Gute Männer tragen Nagellack
 



Gute Männer tragen Nagellack
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   9.12.15 15:23
    hi.. Toller erfahrung
   10.05.16 16:02
    Dein Blog hat mir echt S
   4.09.16 17:35
    Hey, cooler Blog. Manchm
   11.09.16 12:27
    Hey, habe deinen Blog s
   4.05.17 19:47
    Toller Erfahrungsbericht
   28.07.17 15:43
    eysxxxwwmfei92zbs3

http://myblog.de/nagellackmann

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
"Gute Männer tragen Nagellack" 1.

„Gute Männer tragen Nagellack!“
 
Lies meine positiven und lustigen Erfahrungen, sowie Gedanken als hetero Mann (insofern diese Angabe für Dich wichtig ist).
 
Ein kurzes Vorwort:
 
Die Idee zu diesem Blog kam mir heute am 12. Oktober 2014. Meine erster Blog im Leben. Ein schmerzhaft gerissener Muskelfaser im Bein hielt mich im Bett. (Die wahre Diagnose erfuhr ich später). Mein Laptop lächelte mich an und ich setzte mein Vorhaben um, das alles aufzuschreiben was in den letzten Wochen passiert war:
 
Plötzlich bin ich ein  "NagelLackMann".

 
23.09.2014
Eine wildfremde attraktive Frau lächelte mich an, fasste meine Hände, schaute und sagte ehrlich begeistert: „Oh wie schön, tragen sie sowas öfter?“ Erstaunt stottere ich ein unsicher gelächeltes „Oh, nein, ja, also....“ heraus. Ich hatte kurz vergessen das meine Fingernägel zum ersten mal im Leben lackiert waren und schaute selbst auf meine Leuchtdioden ähnelnden Fingerenden. Diese waren für eine Fotoprobe am Morgen in der Maske unseres Theater lackiert worden. Ich verzichtete darauf nach der Probe den Nagellack abzumachen, denn in meinen Kindheitserinnerungen roch ich den furchtbar stinkenden Nagellackentferner meiner Mutter immer noch. Dieser lies uns Kinder regelmäßig die Flucht auf den luftigen Balkon antreten um den Anschlag auf unser Atemorgane einigermaßen unbeschadet zu überleben. Der Nagellack wäre ohnehin wieder am nächsten Probentag drauf gekommen. Nun hatte ich mir einmal drauf pinseln und wieder runter machen erspart. Mich sieht ja heute eh niemand mehr, dachte ich, und hatte die farbigen Fingernägel ab diesen Moment einfach vergessen. Es gab wichtigere Dinge zu organisieren, zu planen. Endprobenzeit vor einer Theaterpremiere hat eben viele Baustellen. Und da Männer sich selbst genauso oft auf die Hände schauten wie auf anderer Leute Schuhe, nämlich nie, so waren meine funny, pinky, light neon styled show off, polished Nails, mir aus den Augen und somit einfach aus dem Sinn gewesen.
Die wildfremde attraktive Frau lächelte mich immer noch an, hielt immer noch meine Hände, mitten in Hamburg, direkt vor einem dicht bevölkertem Cafe, was meine Gesichtsfarbe binnen Sekunden erröten lies, da nun jeder Mensch meine Hände sah.  Wie konnte ich seriöser hetero Mann ihr, der attraktiven Frau und allen (gefühlt) guckenden Straßencafegästen, eine halbwegs passable Antwort geben, warum ich pink lackierte Fingernägel trug? War ich nun in aller Augen.....anders, etwa schwul, verrückt oder pervers?
Verdattert platzte es aus mir raus: "Theater! Äh nein nein alles nur für eine Theaterrolle im Theater. Sonst nie! Also nicht was sie denken oder sowas auf der Reeperbahn. Wir haben zur Zeit Proben, ich habe darin eine lustige Rolle, in einem Stück bei dem ein junges Mädchen die Diagnose Krebs bekommt“. Ich betonte zusätzlich noch den bekannten seriösen Theaternamen, der größten deutschen privaten Sprechbühne. Besser ist besser, dachte ich. Das ich eine singende, tanzende und sprechende Transe in Lackkorsage, Netzstrumpfhose und Plateau-Lackstiefeln a la Olivia  mit Hochprücke und 1 Tonne Schminke und Glitter in diesem Theaterstück mimte, verschwieg ich lieber, denn ich wollte von einer solch hübschen Frau lieber als ein potenter Mann wahrgenommen werden. Gedanken und Verhalten spielen sich ja bekanntlich im Unterbewusstsein und im Millisekundenbereich ab und ich staunte selbst darüber, das ich die wohl harmloseste aller Erklärungen gefunden hatte, die mich doch irgendwie noch als „echter Mann“ eventuell dastehen lies, trotz lackierter Neontatzen. „Sehr schön, das steht Ihnen sehr gut, viel Erfolg bei ihrem Stück“, sagte die attraktive Frau und zog lieb lächelnd weiter. Ohne nach ihrem Namen zu fragen oder das Gespräch zu verlängern, nahm ich das anscheinend ehrlich gemeinte Kompliment an, warf noch ein „Danke, bis bald“ hinterher und freute mich einfach über diese Begegnung. Wann bekam ich von einer wildfremden Person oder als durchschnittlicher Mann denn überhaupt jemals ein Kompliment? Und dann noch mitten auf der Straße inklusive anfassen!? Früher doch höchstens von Mutti wenn man als Kind seine Schuhe toll geputzt hatte. Ab dann gab’s für die meisten Männer nur noch Noten, Geld, Medallien. Ne Anerkennungsurkunde mit glitschigen Händedruck oder ein kameradschaftliches Jubeln beim Biersaufwettbewerb. Aber mal wirklich: Ein ehrliches nettes Kompliment mitten auf der Straße wegen farbpolierten Fingernägeln, von einer wildfremden Frau , was einem den Tag versüßt. Einem so richtig ein Lächeln ins Gesicht zaubert durch das man sich so richtig gut fühlt, wie Supermann der gerade die Welt gerettet hat? Das ist einfach nicht zu toppen! Oder? Sind Frauen vielleicht entspannter als wir "Testosteron Männer", weils ab und zu unter ihres gleichen "Nagellack-Komplimente" gab?
Ich ging noch schnell in den Supermarkt, grinsend lächelnd von dem grade erlebten.
Da! Im Pasta und Reis Lebensmittelgang. Der Typ da vom Laden, der Mann der Packungen ins Regal einräumte. Der lächelte mich doch an? Oha! Äh. Weil er meine pinken Fingernägel gesehen hatte? War das ein Kompliment, ein Anbaggern, eine Zustimmung oder musste er beruflich sowieso alle Kunden anlächeln? Mein Hirn routierte, meine Augen scannten die Umgebung ab sofort nun noch genauer.
An der Kasse legte ich meinen Einkauf aufs Förderband. Ich bemerkte die Blicke der wartenden Leute hinter mir. Bildete ich es mir ein? Starrten die alle auf meine Hände? Die Kassiererin sagte spontan zu mir: „Schauen sie mal meine“, und zeigte mir ihre Hände. Sie hatte orange Fingernägel. Ich lachte. Wusste nicht was ich antworten sollte. „Toll, ja, auch sehr schön“, sagte ich locker und spielte mehr Begeisterung für ihre Fingernägel als es für einen Mann Sinn macht. Schiffslacke interessierten mich bislang weitaus mehr. Werde ich denn ab sofort nun in „Nagellack Kompliment und Vergleichs Gespräche“ von Frauen gezogen, weil ich zufällig auch einen drauf habe? Bauten lackierte Fingernägel Barrieren ab? Der Rest von mir ist doch eigentlich optisch und modisch 100% hetero-maskulin. Sprache, Haare, auch mal n 3 Tage Bart. Schauen Frauen eventuell gar nicht auf Muskeln, Sprache, Haare, Bart und Schulterbreite? Sondern nur auf die Hände eines Mannes? Bin ich etwa in ihren Augen kein richtiger Mann mehr, sondern soetwas harmloses, sowas wie ihre Lieblingsfriseurin? Oder sind vielleicht lackierte Fingernägel bei Männern so eine Art alternative Zugangsberechtigung bei Frauen, was wir Heteros bis dato noch nicht herausgefunden hatten? Sehen Frauen in mir nun eine Tucke, ein Mädel, eine Artgenossin außer Konkurrenz oder bin ich ein cooler gepflegter Typ mit lackierten Nägeln, der einfach positiv - witzig ankommt? „Ihren Nagellack finde ich ja Klasse“, war dann die dritte und letzte verbalisierte Ansprache an mich für diesen ersten Tag als "NagelLackMann": Eine unbekannte Frau sagte mir das vor meiner Haustür, als ich den obersten der Post Sammelbriefkästen öffnete, welcher bei uns vor dem Haus am Bürgersteig stand. „Danke“, sagte ich, lächelte und wunderte mich ab jetzt über nichts mehr.
12.10.14 23:56


"Gute Männer tragen Nagellack" 2.

24.09.2014
Ohne meine pinken Farbfinger wirklich zu beachten joggte ich um 7:30 Uhr früh los. Ab durch den Stadtpark der keine 3 Minuten von mir entfernt lag. Musste ja erst um 10:00 Uhr ins Theater, wofür ich nur 5 Motorroller - Minuten brauchte. Also hatte ich 1 Stunde für das Laufen und 1,5 Stunden für´s Duschen, Frühstücken, Powerrelaxen (20 Minuten Schlaf mit Weckuhr). Zwei joggende Frauen grinsten mir synchron wie beim Turmspringen zu. Sie hatten eindeutig meinen Nagellack entdeckt. Dies war einfach, denn beim Laufen hatten die Hände eine hohe Position vorm Körper. Ich grinste nun auch und lief weiter. Pinke Nägel passten gut zu taubengraublauen Joggingklamotten und bei meiner doch noch recht braunen Sommerhaut, leuchteten die lackierten Finger wie Glühwürmchen im Dunkeln. Irgendwie fand ich es nun lustig mit diesen Nägeln rumzulaufen. Eine Gruppe Schulkinder begegnete mir auf dem Weg zur großen Wiese vorm Planetarium.
Die Kids waren ca. 12-14 Jahre alt? Drei Mädchen vorn entdeckten mich zuerst und meine pinken Lacknägel. Sie hielten schnell ihre Hände vor den Mund und ihre aufgerissenen Augen deuteten mir ganz klar: Die Mädels wussten nicht was sie mit mir anfangen sollten. Dann hörte ich ein unsicheres Gekicher. Da war ich aber schon an der Gruppe vorbei gelaufen. „Die lernen es noch damit umzugehen“, redete ich mir ein, grinste und joggte weiter und die nächste Begegnung lies nicht lange auf sich warten. Ein älterer Mann auf einem Fahrrad fuhr auf mich zu und nickte mir lächelnd zu, als wenn er Beifall spenden würde. War dieses positive Feedback eine Einbildung gewesen? So überdachte ich noch mal die Situation von eben. Nein! Das war ein ganz ehrliches, nettes Lächeln ohne Hintergedanken und ein Zunicken ohne Falschheit. Ich lief weiter und fand die mir plötzlich entgegengebrachte Aufmerksamkeit äußerst interessant. Eigentlich wäre es zu diesen erlebten Situationen fast nicht gekommen, denn der Regisseur hatte mir erzählt, das man nicht wusste ob ich die Rolle im Theaterstück ausfüllen könnte. Man hätte wohl viel überlegt und ich bekam tatsächlich auch erst die überraschende Information über die kleine Rolle einen Tag vor der Leseprobe am Telefon übermittelt.


Nun steckte ich in einem Abenteuer, von dem wohl niemand so richtig weiss, das ein solches überhaupt existierte. Über ein Gefühl an "tut man nicht als Mann" hinausgehen. Das Abenteuer als htero Mann mit Lacknägeln unterwegs zu sein. Wer hatte das denn schon mal ernsthaft ausprobiert? Ich erlebte es ja nun auch nur durch den Zufall.
Im Theater begegnete ich nun alten Kollegen und Kolleginnen verschiedenster Abteilungen, denen mein Outfit zunächst nicht ganz geheuer erschien. Eine Dragqueen bzw. Transe in Lack und Plateaustiefeln tippelte nicht so oft dort durch die heiligen Theatergänge. Auch wenn es am Theater letztendlich normal war, das zu bestimmten Rollen entsprechende Kostümchen zu tragen sind, so war mein Outfit schon ein heisser Gesprächsstoff und ein 100%er Sprüchegarant. Wegen meinen immer noch lackierten Fingernägeln gabs dann doch ein paar (freundlich gesagt) Hinweise an mich. Eigentlich harmlose Worte, garniert mit einem gewissen Grinsen, vermischten sich zu einer Art Vorwurf: „Wie, Du hast Deinen Nagellack immer noch drauf“?
„Ähem, ja, wegen dem blöden Nagellack – Entferner“, antwortete ich ehrlich, „der stinkt unglaublich und ich will nicht die giftigen Dämpfe einatmen und dann jeden Tag Nägel lackieren und dann wieder runter,..ist doch Quatsch!“ Die Kollegen/innen verstanden das natürlich. Mein Ruf blieb erhalten. Der Typ  machte das nicht aus privater Lust, nein der ist in Ordnung, der trug den Nagellack nur aus rein professionellen Gründen, Gesundheit und Zeitersparnis. Das ich eigentlich schon einen kleinen Gefallen an den Erfahrungen mit pinkem Nagellack an den Händen gefunden hatte, erwähnte ich nicht.
Später nach der Probe erklärte ich auch den Maskendamen den Grund warum ich die Finger nicht abschminken wollte. Wegen den Dämpfen! Boing – Und ich belegte damit den Damen erst mal meine absolute Unkenntnis über Nagellacke und deren Entferner! „Die stinken doch heute nicht mehr, die Nagellackentferner“, sagte mir die eine Maskenbildnerin und hielt es mir zum schnuppern hin. „Und das geht auch ZackZack runter mit Watte!“ Oha. Meine Gedanken waren durcheinander. Da gab es doch also ne positive Weiterentwicklung in Sachen „stinkende Nagellackentferner“ in den letzten 20 Jahren. Das war logischer Weise ja an mir als Mann vorbei gegangen. Ich sagte „Ach Leute ist schon ok, ich lasse den Nagellack drauf, das erspart Zeit beim Aufpinseln!“ Und das war auch wirklich die einzig akzeptable und nachvollziehbare Ausrede die mir blieb um die bunten Finger in der Öffentlichkeit noch ein bisschen ausprobieren zu können. Und dann wollte ich doch auch noch das Internet mal darüber checken....


13.10.14 01:35


"Gute Männer tragen Nagellack" 3.

Samstag 27.09.2014 - bis 1.10.2014
Wir hatten auch heute eine lange Theaterprobe bis 16:00 Uhr. Bald ist die ist die Premiere von unserem Stück: Es geht um ein Mädchen mit Krebsdiagnose, welches so richtig durchstartet um noch etwas vom Leben zu haben. Verschiedene Perücken lassen sie in verschiedene Personen schlüpfen. Es ist ein unglaublich gutes und schönes, ein Leben bejahendes Theaterstück, intelligent inszeniert, rasant und abwechslungsreich erzählt, mit einer positiven Botschaft und einem Lied - Text  am Schluss: „Nimm Dir das Leben! – Und lass es nicht mehr los!“. Genau! Mein reden: Lebe! Vergiss nie zu leben. Liebe das Leben. Und bunt ist noch schöner. Mein Nagellack platzt ab. Achso! So kurz hält der bloss? Auto und Schiffslacke halten Jahre! Eine Jugendschauspielerin pinselt mir das Pink wieder ordentlich drauf.
Sonntag 28.09.2014
Ein sonniger Tag. Raus bei dem Wetter und mein Kind wieder sehen (5 Jahre). „Aber du bist doch ein Mann,.... Daddy!“ So war die Reaktion auf meine Fingernägel. Ich erklärte das ich so eine Art lustiger bunter Clown im Theaterstück bin und das es am Theater öfter mal vorkommt das man aus Quatsch und Spaß sich verkleidet. Besser konnte ich es nicht erklären denn die genaue Rollenbezeichnung „Transvestit“ verständlich zu machen, wäre etwas zu komplex geworden. In Absprache mit der Mama zeigen wir ein Foto in meinem Dress und lachen gemeinsam drüber, wie lustig das aussieht wenn Daddy Mädchensachen tragen muss.
Montag 29.0914 + Dienstag 30.09.2014 + Mittwoch 01.10.2014
Wir proben  täglich von früh bis spät, so locker 12 Stunden. Endprobenphase. Alles muss stimmen.
Der Nagellack muss genauso aussehen wie das Pink im Haar, so wie in der Lackkorsage etc.
Hatte nebenbei Nachts das Internet gefragt zu Männern mit Nagellack. Schwaches Ergebnis. Unter anderem finde ich nur Jonny Depp, Seal, David Beckham als namhafte VIP´s sowie Musiker. Sie hatten anscheinend alle nur mal so Nagellack drauf, wenn die Fotos und Berichte überhaupt stimmen. Metaller Musiker und einige Gothic Anhänger pinseln sich die Nägel auch mal schwarz.
Einen US Blog finde ich mit einer handvoll Einträge. Fuß- und Fingernägel lackierte Männer. Fand ich nicht schön, da Fotos mit knallrotem Nagellack und Fingern zur Kralle geformt, irgendwie agresseiv aussahen. Tipp: Fotografiere deine lackierten Finger nie als Faust oder in Krallen – Haltung. Es sieht dämlich aus! Mini-Tratsch und Voting in deutschen Artikeln:: „Go oder NoGO!“, Diese wird von Girls beantwortet: NOGO! Keiner ihrer Kerle würde ja sagen zum Fingernagel lackieren. Dann fand ich noch einen völlig falschen Tipp im Internet: Wenn, dann würde zu Männern nur dunkle Nagellacke passen. Wie bitte? Sorry – Nein – Falsch – Blödsinn! Warum? Es sieht meiner Meinung nach immer dreckig aus. Wer läuft denn schon rum als wenn seine Finger total schwarz-braun ölig aussehen, oder wie grade in der Erde rumgewühlt? Völlig falsche Annahme, völlig falscher Ansatz. Dann entdecke ich einen Nagellack für Männer. Metallic Farben....Wie bitte? Ich sage: Falsch – Hässlich – Machodenke. Kein Mann will Fingerspitzen a la Grace Jones mit Mördersäbelnägeln oder sich an seine Sportwagenfarbe erinnern. Hier werde ich jetzt experimentelle Forschung betreiben und herausfinden was wirklich zum Mann passt, nicht mit weiblichen Nagellack verwechselt werden kann, gepflegt aussieht, cool und fröhlich ist.
Donnerstag: Es ist Premiere...

13.10.14 07:27


"Gute Männer tragen Nagellack" 4.

02.10.2014 Premierentag am Theater. Mein pinker Nagellack sorgt für nette Aufmerksamkeit. Komplimente von mehren Frauen die ich allerdings kenne. Die Herren sehen es und halten sich aber zurück. Für die Kollegen ist mein Nagellackhype eh passé, da ich schon über 2 Wochen welchen trug. Es folgten ein paar kontaktlose Tage zur Außenwelt. Erst mal wurde nur noch Theater gespielt. Auf der Premierenfeier war ich noch voller Glitter im schwarzen Anzug ohne Hemd (zu warm zu nass) aber mit pinken Nagellack-Händen.

07.10.2014 Leseprobe nächstes Stück:

Kaum feiert eine Theater - Produktion seine Premiere, so wird die nächste Menschenunterhaltung fabriziert. Wie zu erwarten reagierten die jungen Schauspieler gar nicht auf meine farbigen Fingertipps. Am Theater sind ohnehin im gewissen Maß nur "Verrückte" anzutreffen. Eigentlich könnte man sich die Ohren auch gelb anmalen und einen Fahrradlenker als Piercing durch die Nase ziehen. Aber, will ich denn so auffallen? Klar macht es Spaß positive weibliche Reaktionen zu fossieren. Im alltäglichen Gebrauch bei jeder Person um Aufmerksamkeit buhlen, will ich ja auch nicht mit meinen Nagellackhänden. Ist es schön oder nicht, ist die eine Frage, die mich beschäftigt. Die andere ist, das ich anscheinend vielen Menschen die Gelegenheit anscheinend gebe, mich darauf anzusprechen. Was mein Gegenüber tatsächlich von mir denkt, habe ich nicht heraus gefunden. Ja, ich will insbesondere von Frauen angesprochen werden, das gebe ich zu. Das macht Spaß und ergibt eine neue Art von Bestätigung, gerade wenn es wildfremde Menschen sind. Wenn sie mich als interessanten, positiven, harmlosen, aufgeschlossenen, netten, weltoffenen, künstlerischen, lustigen Menschen zzgl. eigtl. aller positiver Eigenschaften hineininterpretieren, weil ich pinken Nagellack trage, so wäre das doch eine kleine Revolution, oder? Ein Schlüssel zur freundlichen Kontaktaufnahme zum Guten. So sehe ich meine pinken Hände plötzlich. Was mit einem Zufall einer kleinen Nebenrolle im Theaterstück begann, nahm langsam Formen an. Mein Bewusstsein scheint sich zu ändern, und ich freue mich, wenn ich meine Botschaft weiter geben kann. Ob das auch mit und bei anderen Männern funktioniert? Nagellack nicht als femininer Ausdruck. Nicht als biologischer Trick "Bienchen bestäube mich". Nein, Nagellack als Ausdruck von positiver Freude von guten Menschen, bei allen Männern die sich damit identifizieren. Es wäre ein Quantensprung in der Denke. Kann man sich vorstellen das Diktatoren und Tyrannen mit Nagellack an den Händen weiterhin Tyrann und Diktator sein wollen. Es funktioniert nur mit der inneren Haltung, nicht als farbiges Mode-Bekenntnis. Allerdings glaube ich, und Glaube ist stark wie wir wissen, das ein echter gestandener Mann eine so hohe mentale Hürde zu überwinden hat, das er tatsächlich erst eine Wesensveränderung vollziehen muss um mit farbigem Nagellack rumlaufen zu können und sich dabei wohl zu fühlen. Nagellack als Zeichen für gute Menschen (Männer, da die in der Regel die Agressoren sind). Männer die somit Intelligenz beweisen, über den  Machoregeln stehen, Spaß, Farbe und Schönheit verstehen. Meiner Meinung nach beweisen Männer mit farbigen Fingernägeln eine große Stärke. Helfen wir ihnen. Geben wir ihnen ein Motto: Lackierte Männerfingernägel? Dann bist Du ein guter Mensch! Wer auf Neandertalerniveau stehen bleiben will, macht eben auch nicht mit :P

08.10.2014 Motorroller Erlebnis

Ich fuhr in den letzten Tagen öfter wieder mit meiner weissen Sport-Windjacke auf meinem Motorroller durch Hamburg. Ich besitze diese, weil ich im Verkehr einfach besser gesehen werden will und diese Neonwesten mir zu unmodisch sind. Klar  das beim Bremsen immer die Hände oben auf den Bremshebeln liegen. Sichtbar für alle. Und, lach, kaum steht man vor einer Ampel, schon schauen einem männliche Autofahrer von der Seite sehr genau an. Weisse Jacke, schlanke Figur, pinker Nagellack, das kann ja nur ein Motorroller - Weibchen sein, da meine kurzen Haare und Gesicht vom Helm versteckt werden. Amüsante Situation. Nagellack zieht einfach Blicke an. Was für ein wahnsinnig gutes Marketingtool ist das doch. Ich glaube die durchgeknallte Werbebranche könnte es sich auch erlauben sich die Finger zu lackieren. Künstler, Kreative und VIP´s dürfen sowieso alles, setzen Trends oder floppen mit NO-GOES. Stellte mir grade bestimmte Landes- Präsidenten mit Nagellack vor. Dann habe ich ein Bild verschiedener Religionsführer im Kopf und schmunzle drüber. Ihr machts doch alle schon längst im stillen Kämmerlein! 

09.10.2014 Theaterkneipen Feedback

Nach einer erfolgreichen Vorstellung mit den anderen Mitspielern ging es in die Theaterbar. Das passiert nicht so oft wie es in der Allgemeinheit angenommen wird. Nein, Schauspieler und Theaterangehörige besaufen sich nicht jeden Abend und feiern sich selbst. Nur jeden zweiten Abend und dann um so doller! Quatsch Die Zeiten sind lange vorbei. Aber schnell noch mal einen Schluck abholen und etwas plaudern ist drin. Kaum war ich am Tresen schon gratulierten mir zwei Frauen. Aber nicht wegen meinem Bühnenauftitt. Sie finden das spezielle Pink meiner Nägel so wahnsinnig schön. Und wieder werde ich in Gespräche verwickelt. Die Ausrede, das ich die nur wegen der Rolle trage, lasse ich nun weg und geniesse einfach ihre Aufmerksamkeit. Dieses Bild wünsche ich von intelligenten Männern künftig zu sehen! Und natürlich auch bei den Männern, bei denen erst noch eine "Gehirnvergrösserung" von Nöten ist ) .

Gute Männer tragen Nagellack?

"Wir" sagen ganz klar: Ja

13.10.14 23:38


"Gute Männer tragen Nagellack" 5.


13.10.2014

Gestern hatte ich meinen ersten Blog im Leben online gestellt und plötzlich war es schon 2:00 Uhr Nachts gewesen. „NagelLackMann“, hört sich doch lustig an. Um 9:00 Uhr humpelte ich zum Arzt, wegen meinem defekten Bein. Beim überreichen der Krankenkassenkarte stockt die Arzthelferin und ich konnte ganz klar ihre Gedanken lesen: „Gucke ich noch richtig oder sind die Fingernägel pink?“ Ich war noch sehr müde und wollte mich mit der Sache aber gar nicht beschäftigen. Meine Hoffnungen lagen eher darin eine aktuelle Zeitung an einem möglichst Vieren freien Platz am Fenster zu bekommen. So schlug ich die Zeitung auf und meine pinken Leuchtfeuer Fingernägel hoben sich bestimmt unglaublich gut vom weiß-grau der Zeitung ab. Etwas Getuschel, ich bemerkte Blicke die sofort zur Seite gingen als ich aufschaute. Dann setzte sich eine über 80 Jahre alte Dame von der gegenüber liegenden Stuhlreihe 2 Plätze neben mich. Sie startete einen Smalltalk mit mir, erzählte sie wäre gestürzt. Ihre Nase und Mund sahen auch dementsprechend aus. Aus dem Flur höre ich die Arzthelferin sprechen und ich hatte mich nicht verhört: „und dann hätten wir noch Frau Sporleder ...“ Frau! Die Dame neben mir hieß in jedem Fall nicht so. Mein Familienname ist schon sehr selten. ...Dann kam aber eine nette freundliche Ärztin rein und sagte „Herr Sporleder, kommen sie bitte“. Ich fragte sie leider nicht, ob tatsächlich eine Frau Sporleder hier heute gewesen wäre oder man sich einen Spaß wegen der Fingernägel machte. Sowas finde ich ja selbst lustig und ich hatte ja auch darüber gegrinst. Allerdings würde ich nie zu einer Südländerin mit etwas Damenbart „Herr“ sagen, nicht mal aus Spaß. Die Ärztin kannte mich nicht und ich löste die professionelle Distanz erst später auf. Zunächst beschrieb ich meinen kleinen Unfall, zog dabei meine Jogginghose runter um das Bein gleich zu präsentieren. Sie sprang zur Gardine damit niemand herein blicken konnte. Was hätte man auch sehen sollen? Etwa einen umgebauten Mann mit Brüsten? Jaja, man weiss ja nie bei Männern mit lackierten Fingernägeln. Und nun machte ich mir einen Spaß daraus, sie etwas in die Irre zu führen. „Ach, lassen sie, ich bin es gewöhnt mich vor anderen auszuziehen... „ Sie entgegenete „Nein, nein, es gehört zum Anstand ihre Privatsphäre zu schützen“. Okay dachte ich. Komisch, es waren doch schon mindestens eben hier 12 andere Patienten drin. Macht die Ärztin denn die Gardinen alle paar Minuten auf und zu? Ich lachte innerlich und trieb es weiter in die anrüchige Ecke. „Und das Problem ist, ich muss ja jede Nacht in so hohen Plateau Lackstiefel tanzen, was mit den Beinschmerzen schwer geht“. Ich glaubte das sie nun dachte, ich bin ein halbmännliches GoGo-Girl.  Sie fragte unsicher: „Wie oft denn?“ Ich antwortete, „ Nun ja jeden Abend, 7 Tage Woche“. Ich glaube in diesen Moment entdeckte sie auch noch letzte Glitterreste in meinen Haaren. Das eine oder andere Konfetti Metallicglitzerschnippselchen der Transenmaske tauchte trotz Dusche immer mal irgendwo noch auf und machte BlinkBlink. Sie fasste an mein Bein und ich zuckte vor Schmerz zusammen. Leichte Berührungen waren schon deftig. Gefühlt wie ein empfindlicher riesiger blauer Fleck, allerdings nicht sichtbar, sondern innen. „Da kann man nicht viel machen, es wird wohl ein Muskelfaserriss sein, allerdings kann ein Oberschenkel-Anbruch nicht ausgeschlossen werden.“ Da musste ich schlucken und war wieder im Ernst des Lebens angekommen. Vorgestern lies sich die Sache mit 2 Schmerztabletten etwas beheben, mein Auftritt gelang und ich tanzte in der Discomusic unseres Theaterstücks eben nur zu 50%. Gestern wars allerdings auch mit Schmerztabletten schon grenzwertiger. Wenn man das Bein nicht anheben kann weil die Muskeln nicht so richtig mitspielen und zur schmerzhaften Faust werden, ist Schluß mit lustig.

Das fallen auf eine Mauerkante, weil man für einen Kindergeburtstag zweit rote Herzen am Eingangsdach befestigen möchte, sollte man einfach unterlassen. Räusper. Und dabei bin ich durchaus sehr sportlich gebaut! Nun sagte ich ihr den Theaternamen unseres bekannten renommierten Hauses und den Stücknamen. Jetzt war ich wieder der seriöse Schauspieler der aus Zeitgründen den Nagellack derzeit einfach drauf lies! Überweisung zur Chirurgie zum röntgen, Schmerztabs auf Rezept, Creme dazu und ein weiterer Arzttermin bei einem Orthopäden um 15:00 Uhr. Davon berichte später.

13.10.14 23:57


13.09.2014 Katastrophe Das Gute zuerst: Eine sehr hübsche Blondine in der Röntgenabteilung sprach mich wg. meinem Nagellack an! „Whou wie cool ist denn die Farbe?“ Sie legte mir den Unterleibsschutz aus Blei auf die gewisse Stelle und nahm meine Hand, guckte noch mal drauf. „So, und nun halten sie den Bleischutz fest oder wollen sie keine Kinder mehr?“ Fragte sie keck. Ich scherzte entgegen: „Äh, nunja mit ihnen schon gern,  allerdings geht’s grad nicht wegen meinem Bein.!“ Wir lachen beide. Mit guter Laune gehe ich wieder ins Wartezimmer der wirklich noblen Praxis in Harvestehude. Nach 10 Minuten sah ich eine Schwester mit zwei Krücken sich nähern. „Das wäre ja wohl nicht für mich“, dachte ich noch, als sie plötzlich vor mir stand, statt vor einem anderen Wartenden. „Die sind für sie, hat der Doktor gesagt“. Ich guckte sie sprachlos an. „Kommen sie bitte!“ Ohne die Krücken zu benutzen quälte ich mich humpelnd ins Sprechzimmer, und sah sofort die Röntgenaufnahmen: „Na die sehen doch total super aus“, freute ich mich und starrte die makelosen Knochen von mir an und war überzeugt das die Sache mit den Krücken ein Fehler war. „Leider nicht“, sagte mir der Arzt und zeigte auf den Oberschenkelhalsbruch der ganz oben auf dem Bild nur schwach erkennbar war. Ich ahnte übles. „Wir machen jetzt noch eine CT / Computertomographie um genaueres zu sehen.“ Ungläubig folgte ich den Weganweisungen ins Nachbargebäude und lies mich jetzt innerlich scheibchenweise fotografieren. Die zu kurzen Krücken hielfen mir kaum, denn ich habe bei ca. 195 cm einfach sehr lange Beine. Das linke Bein setzte oft genug für einen Schmerzstöhner auf. Im Warteraum offeriert mir ein fremder Mann er habe auch mehre High Heels und Pumps zu Hause, nachdem ich mich über die Krücken bei ihm erkundigt hatte und ihm meine Umstände erzählt hatte. Nagellack hatte er allerdings nicht, nur einen Ohrring. 1 Stunde später sitze ich im Chefbüro und eine Menge Fotos auf dem großen Schreibtisch. Mein Arzt offerierte mir. „Ja, so wie ich es ihnen sagte. Gebrochen, das sehen sie an dieser Linie ganz deutlich. 6 Wochen Schonung! Laufen nur auf Krücken, keinerlei Belastungen mehr! Das sie noch 2 Tage mit Schmerztabletten auf High Heel Stiefeln noch tanzen konnten, sowie ausgerechnet auf einem Bein, dem linken kaputten Bein, überhaupt stehen konnten, ..unglaublich! Das können sie ab sofort vergessen. Seien sie froh das es nicht zu einem Abriss kam. Dann wäre die Sache wesentlich aufwendiger und komplizierter!“ BUM – Wie ein Kanonenschuss flog es mir durch den Kopf! Gestern war also mein letzter Auftritt im Theater. In 3 Stunden wird die Show also ohne mich weiter gehen! Also habe ich auch keinen Grund mehr Nagellack zu tragen. Ich trete ja nicht mehr auf. Bin Hetero. Heteros tragen keinen Nagellack. Nicht in dieser Welt. Telefonate und Umbesetzung folgten, ich weise den Neuen in meine Rolle ein und quäle mich mit den Krücken rum und vielen Beileidsbekundigungen. Viele staunten etwas ungläubig das das Bein schon vor zwei Tagen gebrochen sein soll. „Aber Du bist doch damit noch aufgetreten und getanzt, auf HighHeels!“ Das Leben schreibt eben die unglaublichsten Stories. Ich sage dann: Ich lass den Nagellack drauf! Jetzt erst recht!
14.10.14 02:11


"Gute Männer tragen Nagellack" 7.

14.10.2014

Noch jemand mit pinkem Nagellack: Hannes! Der Ersatz meiner Theaterrolle hat sein Ding gut gemacht, insbesondere da er grade mal 2 Stunden vorher erst Bescheid wusste. Er gehörte zum Produktionsteam. Er kannte das Thaterstück und meine Rolle. Ich trainierte ihn in 4 Durchläufen auf der Bühne vor der Vorstellung und sprach die Gegenparts. Gehen mit Krücken muss erst erlernt werden. Ich bin jetzt ein Vierbeiner! Meine silbernen neuen Freunde aus Alu, für die  nächsten 6 Wochen meine Bruchbein - Entlastungsgehhilfen, sind nun das harte Kontrastprogramm zu Lack- HighHeel Plateaustiefel. Mein Ersatzmann bekam allerdings diese Stiefel nicht. Er lief mit etwas erhöhten Plateaustiefelletten auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Er hatte schon genug mit Wegen, Mimik und Text zu tun. Wird er aber seinen Nagellack auch privat beibehalten, so von Tag zu Tag, Vorstellung zu Vorstellung? Was würde er empfinden? Wie werden andere Mitmenschen in seinem Umfeld reagieren? Nun er ist deutlich jünger als ich. Eventuell ist die Jugend dem ohnehin aufgeschlossener? Ich nahm mir vor ihn  bald mal drauf anzusprechen! Nun hatte ich aber erst eine MRT - Kernspintomographie vor mir. Oberschenkelhalsbruch mit eventuell etwas lädiertem Muskelgewebe. Der kalte weiße Sience Fiktion Raum vom Untersuchungscentrum erinnerte mich an einen utopischen Film. Die coole MRT Röhre im HighTEch Design war mittig im Raum positioniert. Links an der Wand war ein3 x 6 oder 7 Meter gigantisches Foto mit einem Strandblick aufs Meer. Die Ostsee am Timmendorfer Strand mit Strandkörben und Blick auf den Niendorfer Yachthafen. Dann kam die schwarzhaarige MRT Schwester - oder - Ärztin - mit einem echt extrem hübschen Gesicht, stahlblauen Augen und einem oberem schwarzen Liedstrich wie Ohura aus Raumschiff Enterprise. Whou, in Millisekunden verschwand mein Unbehagen über das mir unbekannte Untersuchungsprozedere. Wenn so ein sexy lächelnder Engel hier rum schwebt, dann wirds bestimmt nett, dachte ich. "Hose aus" grinste sie mich an "Schuhe auch", was allerdings nur als technische Anweisung für die Hüfte/Bein MRT Untersuchung gemeint war. Das etwas schmerzhafte Ausziehen überspielte ich tapfer, aber sie wusste das ich kaum schmerzfrei sein konnte: "Sie können bei mir ihren Arm auflegen", sagte sie. So humpelte ich quasi in Umarmung mit einer tollen Frau in die MRT Raummitte. Was für ein schöner Anfang, das macht ja richtig Spaß. Sie halft mir beim hinlegen auf das Schiebelager vor der weissen Röhre. Dann entdeckte sie:"Hey ihre Hände" - "Achso" lachte sie " Ich dachte grade ihre Fingernägel sind einfach so. Jetzt sehe ich, die sind ja lackiert". Ich lächlte ihren schneeweissen Zähnen entgegen: "Ja, genau, alles fürs Theaterstück", schließlich will ich ihr gegenüber als cooler Typ rüberkommen. "Finde ich gut" sagt sie sofort, und erklärte mir kurz die kommenden 20 Minuten in dem MRT Ding und eröffnete mir am Schluß so ganz nebenbei, das sie mir jetzt einen Port legen würde und mir ein Kontrastmittel spritzen werde. "Äh wie jetzt? Eine "Aua-Spritze" von so einer hübschen Frau? Männer würden ihre Zähne jetzt cool zusammen beissen. Ich hingegen war sofort ein Kleinkind: "Kann man das nicht trinken?". - "Bei einer Magenuntersuchung würden sie es trinken", strahlte sie mir entgegen. Ich dachte, nagut, das letzte was du jetzt sehen wirst von der Welt ist immerhin dieses fantastisch hübsche Gesicht und dann sterbe ich den Tod durch einen Nadelpicks der mich garantiert umbringen wird. Dann fuhr sie lächelnd fort: "Sie bekommen gleich Kopfhörer weil die MRT Geräusche sehr laut sind, dann dürfen sie Musik hören. Und  diesen Ball in ihrer Hand drücken sie wenn irgendwas ist. Falls ihnen Übel wird oder sie einen Herzinfarkt bekommen". Hübsch und lustig also die Frau! Ich Angsthase schrecke hoch "Weiss man das vorher wenn ein Herzinfarkt...."? Und denke sofort daran das MRT Kontrastmittel, welches bestimmt eine schreckliche chemische Giftmischung aus Ölbohrtrumöl, flureszierender Uranfarbe und Curaregift ist und ein Ableben ganz normal einkalkuliert werden muss. Miss Beauty Raumschiff MRT kichert los. "Nein, nein, ich passe ganz doll auf sie auf und sowas gibts nicht, ok?" Piiiiieeeeeeeeeks! Oh, nur ganz kurz, nicht doll, alles gut, sie hatte mich angepiekst. Sie entschwand und ich hörte nun ihre schöne Stimme über Kopfhöhrer, das es nun losgeht. MRT: In Minutenabständen hörte ich tatsächlich unglaublich laute Geräusche die mehr an Tekknobeats, Maschinengewehr und Presslufthammer erinnern, statt wie im Aufklärungsblatt, wo diese nur mit "Klopfen und Knattern" beschrieben wurden. Lügner! Die Entwickler vom MRT müssen schwersthörige Menschen gewesen sein, sonst hätten die das Ding anders konstruiert. Ich verfolgte das NDR Radioprogramm welches bis an die Schmerzgrenze laut eingestellt war um die MRT Magnetimpuls Töne einigermassen zu kaschieren, was unmöglich ist. 5 Lieder maximal, dann müssten 20 Minuten rum sein, errechnete ich. Zwischendurch gibts nach je 2 oder 3 Minuten eine Erholung durch Stille und ihre liebliche Stimme säuselt, jetzt kommt dies und das für soundsoviel Minuten und dann noch mal Kontrastmittel. AHA. Bin froh wieder raus zu sein: Bedanke mich und die schöne Ohura drückt mir wenig später meine Körperfotos anstatt ihre Telefonnummer in die Hand. Ich hatte ja auch nicht danach gefragt. Nach neuer Terminvereinbarung verabschiedete ich mich. Am Donnerstag in 2 Tagen erfahre ich dann alles, da die Terminlage hier wohl extrem eng ist. Kaum war ich raus aus dem noblen Gebäude, so erhielt ich jede Menge SMS, Whatsapp Nachrichten und Anrufe, wie noch nie in meinem Leben. Verwaltung, Kollegen, Regisseure, Presseabteilung, einige Leute aus vergangenen Produktionen melden sich und wünschen mir gute Genesung. Sie hatten meinen Unfall durch verschiedene Meldungen der Öffentlichkeitsarbeit des Theaters gelesen.  Nach einer schönen Abendvorstellung als als Inspie, humpelte ich nach Hause per Auto. Am Mittwoch werde ich den ganzen Tag mich nur um Nagellackdesign für den gepflegten Mann kümmern. Ich will rausfinden ob es eine Design - Möglichkeit gibt die für Männer funktioniert und welche gepflegte Männer tragen können. Es soll hip und chic, männlich und cool, seriös und exclusiv rüber kommen. Aber auch schön! Es muss weg vom Image "Nagellackträger wollten partout Frauen sein o.ä." - Demnächst mehr darüber und meine Farbexperimente für Männerhände. LG Ralph. (Liest das hier eigentlich überhaupt jemand?)

15.10.14 08:05


"Gute Männer tragen Nagellack" 8. Känguru mit pinken Fingenägeln

Die Theaterrolle war weg, die letzte Träne darum auch, der letzte pinke Nagellack noch drauf, so schwang ich mich gestern auf Krücken und einer Umhängetasche vorm Bauch durch mein Zuhause. Nun war ich ein Känguru geworden. Wer Krücken links und rechts hält, kann nichts mehr tragen, so war meine Erkenntnis. Einen Laptop zwischen Zeigefinger und Daumen halten zu wollen, ein durchaus 4 Kilo Gerät, zogen die zwei Finger immer länger wie ein Elefantenrüssel der sich an einem Stück Weingummischnuller versuchte festzuhalten. Bevor das Gerät drohte in den Tiefen des Holzbodens zu zerschellen, kam mir die rettende Idee. (Nein ich habe mir nicht dafür auf die Schulter geklopft, jedes Känguru wäre auf die gute Idee gekommen), ab nun ein "Tragetäschchen" umzuhängen.  Ups, ich meinte eine Männer Umhänge Sporttasche! *Lach*. Kängurus sind deutlich schneller! Ich benötigte nun für läppische 50 Meter so 5 Minuten. Am besten gefiel mir an der sportlichen Herausforderung das ich tollen Muskelkater in Brust und Armmuskeln bekam. Kein Wunder, denn 90 Kilo stemmen macht man ja nicht jeden Tag, außer man liebt ganz große Frauen. (Kleiner Scherz!) Eine Frau versuchte mir vor der Apotheke die automatische Tür aufzumachen und suchte den Griff. Ich lachte: "Einfach drauf zu, die öffnet von alleine!". Tja, für meine pinken Nagellackfinger gab es ab sofort keine Blicke mehr. Die Krücken riefen allerdings eine bemerkenswerte Hilfsbereitschaft bei anderen Menschen hervor.  Stand ich an der Straße um mich umzublicken ob ein Auto kam, denn ich war ca. 80% langsamer jetzt, fragte mich sogar jemand, ob er mir über die Straße helfen könne? Hallo? Ich bin jung, sportlich, schön und hab nur einen Oberschenkelhalsbruch...ok? Dachte ich und lächelte Dankend ab. Eine lustige Szene gabs im Supermarkt, als eine ca. 80 jährige Oma mit Gehrolli mich anlachend im Eingang überholte und zeigte wie schnell sie doch ist. Cool! Ich wollte mich nur kurz ausruhen, am Anfang strengt das Krückenjumping echt an. Die nächste Omi, auch mit Gehwagen zzgl. Packkorb bat mich ihr doch die große Kiste da unten auf in ihren Einkaufswagen zu stellen. "Das glauben sie könne ich besser?" Lachte ich sie an. Dann entdeckte sie erst, wie ich mich auf meine Krücken stemmte um nur kleine einzelne 0,5 Wasserflaschen in meinem Kanguru-Sport-Umhänge-Bauch verschwinden zu lassen.. Theaterkollegen und Kolleginnen hielfen mir zur Show gern mal die Treppen runter, auf Highheels für ungeübte Männer war das ein ziemliches Wagnis. Nun gab es Ensemblehilfe für den Hernn in Krücken und pink Fingernägeln sogar an jeder Tür. Jeder fragte mich an vermeintlichen Hürden jetzt "Geht das"? "Naja", scherzte ich zuweilen, "solange der Nagellack nicht abplatzt". Als Mann will man nicht unbedingt Hilfe, ich jedenfalls. Daher mimte ich in Erinnerung an meine Transvestitenrolle das böse Klischee des kleinen hilflosen Weibchens........., von 195 Zentimetern Höhe das 90 Kilo nonstop rumwüchtete!! *Lach*. Die Botschaft kam an. Wieder zu Hause surfe ich durchs Web. Gibts noch Infos zu Männern mit Nagellack? Kaum. Einer stellt jeden Monat ne neue Farbe ins Rampenlicht und schreibt "das Männer Nagellack tragen dürfen. Sie tun es bloss nicht, aus Angst." Das stimmte wohl, dachte ich. Es fehlt außerhalb von Halloween, Karneval und Co. die "Anderssein-Berechtigung f" in den Köpfen. Bei Spaßveranstaltungen im TV in Theaterrollen ist alles erlaubt, sonst nicht. Okay Leute, Menschen dieser Welt. Dann werde ich ab heute drüber Nachdenken wie Männer eine akzeptierte Berechtigung bekommen, sich ihren Nagellack aufpinseln zu dürfen, wenn sie möchten. Mein Antrieb von Anfang an war es, deswegen entstand dieser Blog, meine positiven Erfahrungen mit farbigen Fingerägeln im öffentlichem Leben allen Männern mitzuteilen. Dadurch einen Anschub zu leisten. Das Motto: "Probiert es aus, es wird lustig und interessant",..reicht wohl nicht aus, oder?. Nun brauchte es eine Botschaft, Idee, Kampagne und danach viele Mitstreiter. Wäre doch gelacht, wenn ich es nicht schaffen könnte das "farbige Fingernägel bei Männern, nicht in die schmutzige Ecke gedrängt werden, sondern das Zeichen von:

 *Weltoffenheit und positiver Intelligenz*

"Gute Männer tragen Nagellack!"

Das werde ich jetzt der Welt beweisen.....

In den nächsten Tagen erzähle ich euch meine Ergebnisse, wie es weiter geht .

16.10.14 11:14


"Gute Männer tragen Nagellack" 9.

Gestern Abend vorm Theater. Ich humpelte auf 3 Beinen, davon 2 aus Alu und einem vierten hängenden Bein, vorm Theater lang und traf auf Hannes, meinem Theater Rollen-Cover". Er war grade auf dem Weg in die Maskenabteilung um aufwendig zur Transe umgestyled zu weden. "Zeig mal Deine Hände bitte", sagte ich zu ihm. Wir beide grinsten, denn auch er behielt seine Fingernägel in pink. Auch er machte den Nagellack nach der Show nicht ab. Ohne das wir miteinander gesprochen hatten. Seltsam, interessant, oder? "Haha, du lässt den ja auch drauf" sagte ich zu ihm. Und Hannes antwortete ehrlich, "Ja, ich finde den auch ganz gut". Auf meine Fragen ob er denn schon lustige Begegnungen deswegen hatte oder auch Blicke bemerken würde, antwortete er mir derart prommt, das wirklich nichts davon ausgedachte Fantasie sein konnte. Er war ja erst frisch bei den "Lackierten" dabei. Er erzählte von ein paar erstaunten Blicken in der U-Bahn und einer Frau, welche ihn aktiv am Hauptbahnhof anquatschte. Sie erzählte ihm das auch sie genau diese Farbe seiner Fingernägel heute an ihren Fußnägeln tragen würde. Hm, dachte ich, und fragte Hannes aber nicht, ob er die indirekte Einladung zu einem Schäferstündchen wohl verstanden hatte? (Scherzbemerkung). Was die Frau wirklich wollte, plaudern oder mehr, wer weiss das schon. Hannes prophezeite ich noch so einige interessante aber auch sehr positive Begegnungen. Er lachte und freute sich darüber. So glaubte ich in seinem Gesicht ablesen zu können. Später wollte ich ihn noch mal in der Rolle coachen, damit sein Gang, die Sprache, das Spiel und die Gestig sicherer als Transe wurden. Ich sagte ihm allerdings nicht das mir eine positive Diagnostik vom MRT Arzt heute berichtet wurde, was in mir Hoffnungen aufkeimen lies vielleicht doch die letzte oder sogar letzten Vorstellungen unseres Theaterstücks selbst wieder spielen zu dürfen. Je nach Heilungsprozess Status sollte schon ab nächster Woche, also 2 Wochen nach meinem Oberschenkelhalsbruch (Unkompliziert, einfach), ein Bein-Belastungsprofil erstellt werden. Dieses sollte mir dann schon ein zeitweises Aufsetzen des kaputten Beines erlauben können. Eventuell! OK. Ungelegte Eier! Aber es machte ja Hoffnungen . Schmerzen hatte ich ohnehin keinen Nennenswerten mehr und war heute noch in einem Drogeriemarkt untergwegs, wie auf einem fremden Planeten: Zum ersten mal im Leben bin ich alleine in die Mädelsabteilung gegang...äh gehumpelt. Sonst ja nur weil man eine Freundin oder die eigene Freundin begleitete.  "Alter Schwede", sagte man in Hamburg wenn etwas beeindruckendes zu sehen war.  So stand ich vor zig durchgestyleten Verkaufsdisplays namhafter Marken, die aufgrund von TV Werbung zu Weihnachten und Valentinstag auch sich mir ins Hirn gebrannt hatten. Erstmalig wühlten sich meine Augen durch geordnetes Chaos. Was in Handtaschen für Männer nicht mehr zuordbar war, stand hier. Glänzend, blinkend. Ich hatte bisher mal den Inhalt einer Frauenhandtasche kpl. ausgeschüttet gesehen - "Alter Schwede!!!" Nun befand ich mich hier im Showroom der Eitelkeiten. Dem Trennungstor zwischen hübsch und hässlich, jung und alt, sexy und no-go. (Mädels was tut ihr euch bloss an!) So wird es in den Anzeigen propagiert. Mir als Mann ja egal. Ich wollte ja nur etwas gepflegter aussehen und ganz natürlich die natürlichen Tricks mitspielen. Habe eine bunte anziehende Farbe an dir und das Bienchen summt um Dich herum, so die Hoffnung. Nun zu der "Schmierenkomödie" Farben und Lacke. Lach, wie im Baumarkt, Zubehör zum renovieren. Alles was man sich an Farbpigmenten ins Gesicht klatschen konnte stand einträchtig neben den meist vielfarbigen Fingerkosmetiks. Jede Firma präsentierte die Vollfarbdusche wie ein edler Candyshop. Maskara, Eyeliner und Augenbraunstifte waren hier die schwarzen Lakritzestangen, Lippenstifte sahen aus wie "Ed von Schleck Rausdreh - Mini - Eis" und die Glasflaschen für Nagellack, wie ein flüssiges Brausepulverextrakt zum beimischen in Getränke. Ich ertappte mich dabei mich doch vorher umzudrehen ob jemand zuschaute.  Dann holte ich mir ein paar Sachen raus um diese mir näher anzuschauen. Hierher trugen also Teengirls ihr Taschengeld um wie erwachsene  Frauen auszusehen, oder erwachsene Frauen um wie Teenies auszusehen. So wie die Schluck-Industrie viele unterschiedliche Biere kreiiert, mit Nuoncen an Geschmacksabweichungen aber prägnanten optischen Verkleidungen, so stand die Anmal-Industrie dem in nichts nach. Schwer war es für mich, sich in so ein kompremiertes vollgestelltes Miniterrain eines Verkaufdisplays zurechtzufinden. Geübte Anmal - Königinnen hatten geschulte Augen, ich nicht. Interessiert sah ich das Nagellacke anscheinend einer Mode unterworfen sind. Es gibt nicht einfach alle vorhandenen Regenbogen und Tuschkastenfarben. Jede Firma hat da wohl so eigene Trendvorstellungen. Da ich keine Frauenzeitschriften bislang gelesen hatte, zugegebener Maßen aber um halbnackte Modelfotos zu gucken, so wusste ich auch teilweise nichts mit den Verkaufs-Beschriftungen der Nagellacke anzufangen. Die klangen wie"suez", "orign", "MzP9" etc. Für mich sah das wie ocker oder sandfarben aus. Punkt. Mädels, das ist mir zu kompliziert! Aber ich war ja nicht hier um Industriebeschriftungen zu studieren. Ich wollte einfach mal nur Farben sehen. Was es so alles auf dem Markt gab. Was Männer wirklich auch tragen könnten. Was Männern oder erst mal mir optisch stand, außer dem Neon-Pink Nagellack für Transvestiten in Theaterstücken. Zu viel Auswahl verirbt den Geschmack. Ich hätte jetzt wohl zig Farben kaufen können um alles mal durchzuprobieren. Vergiss es. Zu teuer, zu aufwendig und das man da teilweise auch noch Einbrennmaschinen für den Gel-Look brauchte, damit es 30 Tage hält, war mir zu viel. Mal kurz nachgedacht: Was bringt es denn wenn der Nagellack 20-30 Tage hält? Der wächst doch weiter, oder etwa dann nicht mehr?? Sprachlosigkeit bei mir. Etwas erschlagen von Angebot und Variationen war ich etwas überfordert. So ist es, glaube ich, mit jeder neuen Sache. Bis Frauen was vom Fussball verstanden vergingen ja auch ein paar Generationen! Zum Fussball spielen brauchte man jedoch nur einen Ball. Frauen die sich Schminkten jedoch eine Unzahl von Dingen: Puder, Stifte, Balsam, Gel, Spray, Pigmente, ölige Essenzen, nicht-ölige Essenzen, Pinsel, Rollbürstchen, Farben, hell, dunkel, Teint optimiert, für fettige oder trockene Haut, Läppchen, Plastikfingernägel, Verziersteinchen, Liedschatten, Augenstift, noch viele vile Dinge mehr und Concealer,...Habe ich das richtig geschrieben? K.A: Ist etwas, um aus alt wieder jung unter den Augen werden zu lassen. Auf jeden Fall, was ich nach ner Reeperbahnsause auch Kerlen über 30 empfehlen könnte! *Lach*. Ich flüchtete aus dem Laden, nicht ohne doch noch von der Verkäuferin auf meinen abblätternden pinken Nagellack hingewiesen zu werden. Danke, ja, ich weiß. Wahnsinn. Frauen und die professionellen Damen erst recht,  schauen auf die Hände! (Professionelle Damen = Parfümeriepfauen und Drogerieengel, nicht Bordsteigschwalben!).
Zuhause griff ich meinen Laptop und nahm ein Handfoto von mir auf. Mit einem Malprogramm malte ich mir nun aufwendigst die Fingernägel auf dem Foto um. Probierte einiges aus. Aha, dachte ich mir. Sieht ja alles recht Scheis...  aus . Die Sache muss und sollte doch anders angegangen werden. Bilder ersetzen nicht die Realität. Aber eines wusste ich jetzt und das gehört nun zur Kampagne "Gute Männer tragen Nagellack":

Nämlich: .....das Frauen und Männer eben......,.......,.......!

Mein nächster Weg wird mich also in ein Nagelstudio führen. (Übersetzt für überlebende Neandertaler-Hetero-Männer: Nein, nicht in ein Hurenhaus zum...).

Und das verrate ich im nächsten Blog, falls mir jemand schreibt ich soll weiter bloggen. Mein Gästebuch steht zur Verfügung!

Euer NagellackMann


17.10.14 11:39





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung